Saint Jean d'Aulps: Ein Dorf der vier Jahreszeiten

Die imposante Fassade der Abtei d'Aulps ist der einzige Teil, der von dieser gewaltigen Zisterzienserkirche hoch über den Tälern der französischen Alpen übrig geblieben ist. Ihre Fundamente stammen aus dem Jahr 1090, und sie diente bis zu ihrer Beinahe-Zerstörung im Zuge der französischen Revolution als Ort der Frömmigkeit und der Wallfahrt. Doch seitdem hielt die wilde Fassade in den folgenden 230 Jahren heulenden Winden, Schneestürmen, Regenstürmen und sengender Hitze stand. Sie hat die vier Jahreszeiten von Saint Jean d'Aulps immer wieder entschlossen überstanden. Ein Entschluss, der von den meisten Einwohnern der Region geteilt wird.

Im Jahr 1090 hatten die Menschen in der Region mit dem Alpenwetter zu kämpfen, aber heute hat das Dorf Saint Jean d'Aulps es zu einem seiner größten Vorteile gemacht. Anstatt gegen das wechselnde Wetter anzukämpfen, beschloss man, es zu umarmen und jede Jahreszeit einzigartig zu gestalten:

 

Frühling:

Wenn die dicken Eisschollen tauen und den Krokussen und Narzissen Platz machen, erblüht Saint Jean d'Aulps wie eine Alpenwiese. Die ersten Wanderer wagen die Überquerung der felsigen Gipfel inmitten der tosenden Schmelzwasserbäche. Doch die Aussicht ist jede Anstrengung wert. Wie uralte Kolosse schimmern der Mont Blanc und die Dents du Midi in der dunstigen Ferne. Mit dem Frühlingsanfang werden auch die Rodel und Seilrutschen geöffnet und bieten eine leicht verrückte, aber hochspannende Route die Berge hinunter.

 

Sommer:

Mit seiner Höhenlage, den gewundenen Schluchten, den windgepeitschten Tälern und den stürmischen Wildbächen ist die natürliche Schönheit von Saint Jean d'Aulps ein gemäßigter Zufluchtsort vor der hochsommerlichen Sonne. Das klare Wasser des Lac de Montriond ist ein Zufluchtsort für Wanderer und Radfahrer, die in der Hitze schwitzen, und seine grünen Ufer sind mit bunten Picknickdecken übersät. Etwas weiter flussaufwärts, vorbei an der imposanten Cascade d'Ardent, liegt das eigentümliche, aber sehr beliebte Städtchen Village de Chèvres. Wie aus dem Fels gehauen kleben die typisch schweizerischen Häuser an der Talseite, genau wie die Dutzenden von Ziegen, die hier leben. Diese zahmen Tiere werden von zahlreichen neugierigen Reisenden umschwärmt.

 

Herbst:

Wenn sich die Berghänge in ein sattes Bronze und Rot verwandeln, bereitet sich Saint Jean d'Aulps auf die kalten Wintermonate vor. Doch die dunklen Steine und tiefen Gewässer erinnern noch immer an die glühende Sonne, und Wildwasser-Rafting, Klettern und Wandern sind weiterhin sehr beliebt. An den langen Holztischen der Bergrestaurants werden sperrige Wildgerichte mit kräftigen Bieren, Weinen und Grappa von kräftigen Männern in Lederhosen und Frauen in bunten Trachten serviert. Die Terrassen aus grob behauenen Steinen sind voll mit geselligen Menschen, die mit einem Glas auf die letzten Sonnentage anstoßen.

 

Winter:

Schneeverwehungen begraben die Chalets von Saint Jean d'Aulps. Doch die Sonne scheint und spiegelt sich in der verschneiten Landschaft. Die stillen Bäume, Seen und Häuser glänzen, als wären sie von einem übernatürlichen Wesen poliert worden. Geplauder, Gelächter und das Zischen der Skier erfüllen die stille Winterlandschaft, während die Pisten und Skilifte auf fast allen weißen Gipfeln in Betrieb genommen werden. Der Geruch von brennenden Fichten und Birken steigt aus dem Dorf auf, wo rotwangige Bardamen Kastanien rösten und heiße Schokolade ausschenken.

Jede Jahreszeit in Saint Jean d'Aulps ist sehr kontrastreich. Die zerklüfteten Berge, die charmanten Chalets, die heiße Sonne und das eisige Wasser treffen aufeinander und bilden ein temperamentvolles Gleichgewicht mit atemberaubenden Farben und Aromen. Die Bewohner des Dorfes haben gelernt, jeder Jahreszeit mit erhobenem Haupt und frohem Herzen zu begegnen. Diese Ausstrahlung, dieser Stolz, diese Lebendigkeit ist überall zu spüren. Ein einziger Besuch in den charmanten, robusten Holzchalets reicht nicht aus, um die unvergleichliche Schönheit von Saint Jean d'Aulps wirklich zu verstehen.

28-07-2022 Helga Fischer
200.000 Tonnen Olivenöl. 240.000 Traditionen

In der Nähe des alten Küstenortes Vieste baut die Familie Deluca seit vier Generationen Oliven an. Das Öl, das sie auf diese Weise herstellen, ist der breiten Öffentlichkeit relativ unbekannt, aber in der Umgebung von Vieste sieht man an vielen Terrassen und Küchenfenstern eine Dose Olio Extra Vergine d'Oliva Deluca. Es ist ein ziemlich weiches, goldenes Öl mit einem mandelartigen Nachgeschmack, der für die Olivensorte Ogliarola Garganica charakteristisch ist. Die Sorte ist nach dem Gargano-Nationalpark benannt, in dem viele Familien seit Jahrhunderten Oliven anbauen.

Mehr lesen
14-12-2021 Helga Fischer
Magische Weihnachten in den Ardennen

Die Ardennen im Südosten Belgiens sind eine dieser natürlichen, unberührten Gegenden mit reicher Fauna und Flora, großen Laub- und Tannenwäldern, die von Flüssen und malerischen Dörfern durchzogen sind. Es ist ein Ort, wo Traditionen und Folklore noch lebendig sind, bewahrt und unberührt von der Moderne, aber mit allem Luxus und allen Annehmlichkeiten eines komfortablen, modernen Lebens.

Mehr lesen
19-08-2020 Helga Fischer
Reisen mit dem Haustier: Entdecken Sie Luxemburg, Belgien und die Niederlande

Wussten Sie, dass Hunde im Durchschnitt so intelligent wie 2-jährige Kinder sind? Sie sind in der Lage, mehr als 250 Handgesten und Wörter zu verstehen, je nachdem, welchen Trainingsstil sie kennengelernt haben. Sie können sogar bis zu 5 zählen und nicht nur Stimmen erkennen sondern auch Wörter verstehen.

Mehr lesen

Sie möchten als Erster über die besten Angebote und wertvollen Tipps informiert werden?

Sie werden nichts verpassen, wenn Sie die kostenlosen Website-Push-Benachrichtigungen aktivieren. Es ist sehr bequem und Sie können diesen Service jederzeit ausschalten. Sie müssen in der Meldung Ihres Browsers auf "Benachrichtigungen zulassen" klicken.

1

Aktivieren Sie Benachrichtigungen von Bungalow.Net