Bungalow.Net Reisebedingungen

image-bg

Bungalow.Net Reisebedingungen

Bungalow.Net Reisebedingungen Pdf version

Die Reisebedingungen wurden in Absprache mit der Verbrauchervereinigung in Zusammenhang mit der Koordinierung der Self-Talk und die SER ausgearbeitet und zuletzt im September 2008 überarbeitet. Bestehende gesetzliche Bestimmungen wurden bei der Vorbereitung dieser Bedingungen und Konditionen berücksichtigt.

Zusatzklausel: Der Reiseveranstalter kann eigene, selbst auferlegte Regeln zufügen. Folgende Nutzungsbedingungen wurden berücksichtigt. Genehmigungspflichtig gemäß Art. 1 Absatz 4, diese Bestimmungen haben keinen Einfluss auf die Reisebedingungen und begünstigen die Position der Verbraucher.

Artikel 1. Anwendbarkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen
Diese zusätzlichen Bedingungen gelten für alle Mietverträge von Bungalow.Net. Alternative Regelungen oder Vereinbarungen gelten nur dann, wenn sie von autorisierten Mitarbeitern von Bungalow.Net schriftlich bestätigt wurden.

Artikel 2. Zustandekommen Mietvertrag
Der Mietvertrag kommt zustande nachdem der Reisende das Angebot von Bungalow.Net akzeptiert hat. Nach der Erstellung des Vertrags erhält der Reisende per E-Mail oder per Post eine Bestätigung, möglicherweise in Form einer Rechnung. Bei Buchungen via Internet wurde das Buchungsverfahren von Bungalow.Net so konzipiert, dass der Reisende vor der Annahme der Buchung darüber informiert wird, dass er mit Bungalow.Net einen Vertrag abschließen wird. Mit der Bestätigung der Buchung bei Bungalow.Net ist der Reisende an diese Vereinbarung gebunden.

Artikel 3. Offensichtliche Fehler.
Offensichtliche Fehler und offensichtliche Irrtümer sind für den Reiseveranstalter unverbindlich. Solche Fehler und Irrtümer sind Fehler und Irrtümer, die - aus der Perspektive eines durchschnittlichen Reisenden – sofort als solche erkannt werden sollten.

Artikel 4. Widerrufsrecht des Angebots
Das Angebot von Bungalow.Net ist unverbindlich und kann von Bungalow.Net, bei Bedarf, widerrufen werden. Widerruf durch Korrektur von Fehlern bei der Berechnung des Reisepreises oder sonstigen Fehlern ist zulässig. Der Widerruf wird so bald wie möglich nach Bekanntgabe erfolgen, sodaß Bungalow.Net dem Reisenden eventuell eine Alternative anbieten kann.

Artikel 5. Auskunftsplicht Reisende

  • Der Reisende stellt Bungalow.Net vor oder spätestens zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses alle relevanten Details über ihn selbst und eventuelle Mitreisende für die er/sie die Buchung vorgenommen hat zur Verfügung, um den Abschluss oder die Erfüllung des Vertrages zu vollenden. Zu diesen Informationen gehören u.a. die Handynummer und E-Mailadresse (falls vorhanden).
  • Der Reisende muß Bungalow.Net über Alter oder Zusammensetzung der Gruppe, für die er/sie gebucht hat, informieren.
  • Sollte der Reisende diese Auskunftspflicht nicht erfüllen dann ist Bungalow.Net gezwungen den betreffenden Reisenden an (weiterer) Beteiligung an der Pauschalreise auszuschließen und werden ihm alle anfallenden Kosten in Rechnung gestellt.


  • Artikel 6. Bucher
  • Jede Person, die einen Vertrag in ihrem Namen oder im Namen einer anderen Person eingeht (der Bucher), haftet gesamtschuldnerisch für alle Verpflichtungen die aus dem Vertrag hervorgehen.
  • Alle Mitteilungen und Transaktionen (einschließlich Zahlungen) zwischen dem Reisenden einerseits und Bungalow.Net andererseits, laufen ausschließlich über den Buchenden.
  • Andere Reisende haften jeweils für ihren eigenen Anteil.


  • Artikel 7. Informationen von Dritten Bungalow.Net haftet nicht für allgemeine Informationen in Foto’s, Broschüren, Anzeigen, Websites und anderen Informationsträgern, soweit unter der Verantwortung von Dritten erstellt oder veröffentlicht.

    Artikel 8. Zahlung.
  • Nach dem Zustandekommen des Vertrages muß umgehend eine Anzahlung in Höhe von 50% des vereinbarten Reisepreises vorgenommen werden.
  • Der Rest der Reisesumme muß spätestens sechs Wochen vor der Anreise bei Bungalow.Net eingegangen sein. Im Falle einer Zahlungsverzögerung ist der Reisende in Verzug.
  • Er/sie wird schriftlich von Bungalow.Net benachrichtigt und bekommt erneut Gelegenheit die noch ausstehende Summe innerhalb von 7 Werktagen zu begleichen. Sollte der Reisende innerhalb dieser Frist noch nicht bezahlt haben, wird der Vertrag noch am gleichen Tag storniert. Bungalow.Net ist dann berechtigt, die anfallenden Stornogebühren dem Reisenden in Rechnung zu stellen. In diesem Fall wird der bereits bezahlte Betrag von den Stornogebühren abgezogen.
  • Wird der Vertrag innerhalb von 9 Wochen vor Anreise abgeschlossen , dann muss der volle Betrag sofort bezahlt werden.
  • Bei Zahlung per Kreditkarte können zusätzliche Kosten entstehen.


  • Artikel 9. B. Bereitstellung von Informationen
  • Falls der Reisende an der (gesamten) Reise wegen der Abwesenheit von (gültigen) Dokumenten nicht teilnehmen kann, werden ihm alle daraus resultierenden Folgen in Rechnung gestellt.
  • Der Reisende ist selbst dafür verantwortlich alle erforderlichen Unterlagen, wie z.B. einen gültigen Reisepass, einen Touristenpersonalausweis und eventuell erforderliche Visa, Impfbescheine, Führerschein und grüne Versicherungskarte bei sich zu haben.
  • Der Reisende wird, entweder von Bungalow.Net oder in dessen Auftrag, über die Möglichkeit einer Reiserücktrittsversicherung und Reiseversicherung informiert.

  • Artikel 10. Reisedokumente
  • Bungalow.Net wird dem Reisenden die notwendigen Unterlagen spätestens 10 Tage vor Anreise zusenden, es sei denn diese können aus wichtigen Gründen nicht verschickt werden.
  • Falls der Reisende maximal 5 Arbeitstage vor Reiseantritt die erforderlichen Reisedokumente noch nicht erhalten hat, muß er Bungalow.Net unverzüglich darüber informieren. Im Falle einer Last Minute Reise, die innerhalb von 10 Tagen vor der Anreise erfolgt, wird Bungalow.Net dem Reisenden mitteilen, wie und wann er die erforderlichen Reisedokumente erhält.
  • Sollte der Reisende diese Dokumente nicht entsprechend erhalten haben, muß er Bungalow.Net unverzüglich darüber kontaktieren.


  • Artikel 11. Änderung durch den Reisenden
  • Nach dem Zustandekommens des Vertrages kann der Reisende Änderungen im Vertrag von Bungalow.Net verlangen, vorausgesetzt dies geschieht schriftlich und es werden die Stornogebühren berücksichtigt. Bungalow.Net wird dem Reisenden bei eventuellen Änderungen Kosten in Höhe von € 35,00 in Rechnung stellen. Änderungen bei einer optionalen Buchung sind kostenlos.
  • Der Reisende kann jederzeit stornieren oder einen Ersatzmieter angeben, vorausgesetzt dies geschieht schriftlich und es werden die Stornogebühren berücksichtigt. Bei der Benennung eines Ersatzmieters, müssen beide Parteien ihre Zustimmung schriftlich bestätigen.
  • Eine Änderung des Abreisedatum oder der Verringerung der Zahl der zahlenden Mitreisenden kann als (Teil-) Stornierung und werden Stornogebühren in Rechnung gestellt. In diesem Fall werden keine Änderungs- oder Bearbeitungsgebühren berechnet. Für die präzisen Gebühren kontaktieren Sie bitte Bungalow.Net.


  • Artikel 12. Stornierung durch den Reisenden
    Im Fall von Reisen auf eigene Gelegenheit zu den Wohneinheiten wie z.B. Bungalow, Appartment, Motorboot, Segelyacht, Wohnmobil oder Campingplatz, werden neben den regulären Buchungsgebühren auch folgende zusätzliche Stornogebühren in Rechnung gestellt:
  • Stornierung bis (ausschließlich) 42 Tage vor dem Anreisetag: die Anzahlung;
  • Stornierung von (einschließlich) 42 Tage bis (ausschließlich) 28 Tage vor der Anreise: 60% der Reisesumme;
  • Stornierung ab dem 28. Tag (einschließlich) bis zum Tag der Abreise: 90% der Reisesumme;
  • Stornierung am Tag der Anreise oder später: die gesamte Reisesumme. Stornierungen außerhalb der Bürozeiten werden am nächsten Werktag bearbeitet. Die Bürozeiten sind jeweils von Montag bis Freitag von 8.30 bis 18.00 Uhr, mit Ausnahme der anerkannten Feiertage.
  • Die Bürozeiten sind von Montag bis Freitag von 8:30 bis 18:00 Uhr und Samstags von 9:00 bis 18:00 Uhr, ausgenommen anerkannte Feiertage.

    Artikel 13. Änderung durch Bungalow.Net Das Angebot von Bungalow.Net ist unverbindlich und kann bei Bedarf durch Bungalow.Net widerrufen werden. Bungalow.Net wird in diesem Fall dem Reisenden eine gleichwertige Alternative anbieten. Die Gleichwertigkeit der alternativen Unterkunft wird nach objektiven Maßstäben beurteilt, unter Betrachtung folgender Aspekte:
  • Die Lage der Unterkunft am Bestimmungsort;
  • Die Art und Klasse der Unterkunft;
  • Die diversen Einrichtungen der Unterkunft;
  • Die Zusammensetzung der Reisegruppe.

  • Der Reisende hat das Recht, die Änderung oder das alternative Angebot gemäß den vorstehenden Absätzen abzulehnen. In diesem Fall hat der Reisende das Recht innerhalb von 2 Wochen von der Reise abzusehen oder hat der das Recht auf Rückerstattung des Reisepreises (oder, wenn ein Teil der Pauschalreise bereits bezahlt wurde, zur Herausgabe eines proportionalen Teil davon).

    Artikel 14. Haftungsausschluss und Einschränkungen
  • Bungalow.Net haftet nicht für offensichtliche Fehler auf der Webseite oder für erteilte
    Informationen an Reisende die von Dritten kommen.
  • Bungalow.Net haftet auch dann nicht wenn der Reisende bereits seinen Verlust über seine Reiseversicherung oder eine andere Versicherungsgesellschaft beglichen hat.
  • Wenn Bungalow.Net gegenüber dem Reisenden für den Verlust der Urlaubsstimmung verantwortlich ist, beträgt die Vergütung maximal die Höhe der Reisesumme.
  • Die Ausschlüsse und/oder Beschränkungen der Reiseveranstalter gelten auch für das Personal von Bungalow.Net, das Buchungsbüro und die Dienstleister die daran beteiligt sind, sowie deren Mitarbeiter, sofern dies nicht durch einen Vertrag oder Gesetz ausgeschlossen ist.


  • Artikel 15. Pflichten des Reisenden
  • Der/die Reisende(n) ist/sind verpflichtet allen Anweisungen von Bungalow.Net zur Förderung der ordnungsgemäßen Erfüllung der Pauschalreise nachzukommen und ist/sind für Verluste haftbar, die durch ungebührliches Verhalten von ihm/ihnen verursacht wurden, beurteilt nach den Kriterien des Verhaltens des Reisenden
  • Der Reisende, der dermaßen Ärgernis oder Störung verursacht oder verursachen könnte und somit die ordnungsgemäße Erfüllung der Pauschalreise beeinflusst wird oder beeinflusst werden könnte, kann von der Reise von Bungalow.Net ausgeschlossen werden.
  • Alle entstehenden Kosten fallen dem Reisenden zur Last, wenn und soweit ihm die Folgen der Ärgernis oder Störungen zugeschrieben werden können. Falls die Ursache der Ausgrenzung nicht an den Reisenden zurückzuführen werden kann, wird ihm der Reisepreis ganz oder teilweise zurückerstattet.

  • Der Reisende ist verpflichtet, wo immer möglich Verluste oder Schäden zu vermeiden oder zu begrenzen. Jeder Schaden muß dem Vermieter und Bungalow.Net unverzüglich gemeldet werden.

    Artikel 16. Zinsen und Inkassokosten
    Sollte der Reisende den finanziellen Verpflichtung an Bungalow.Net nicht rechtzeitig nachkommen, dann werden im die gesetzlichen Zinsen des noch ausstehenden Betrags in Rechnung gestellt. Darüber hinaus muß er 15% der außergerichtlichen Bearbeitungsgebühren der angegebenen Summe bezahlen, sofern dieser Betrag, angesichts des entstandenen Arbeitsaufwands und dem zu zahlenden Betrag, unberechtigt ist.

    Artikel 17. Beschwerden
  • Ein aufgetretener Mangel des Vertrages, muss vor Ort so schnell wie möglich, aber spätestens innerhalb von 24 Stunden nach Ankunft gemeldet werden, so dass eine Lösung gefunden werden kann. Deswegen sollte der Reisende darüber – in dieser Reihenfolge – den zuständigen Dienstleister und danach Bungalow.Net benachrichtigen. Wenn der Mangel nicht innerhalb einer angemessenen Frist behoben wird und die Qualität der Reise deswegen nachlässt, muß Bungalow.Net unverzüglich darüber informiert werden.
  • Wenn ein Defizit auf der Stelle nicht gerecht gelöst werden kann, wird der Reiseveranstalter entsprechende Unterlagen bereitstellen, um die als eine schriftliche Beschwerde in Rahmen der Vorschriften zu registrieren.
  • Der Reiseveranstalter muß den jeweiligen Personen in den Reiseunterlagen Informationen über die Vorgehensweise, Kontaktdaten und die Verfügbarkeit zur Hand stellen.
  • Wenn der Reisende die Meldepflicht nicht rechtzeitlich einhält und die Beschwerde dem Dienstleister oder Reiseveranstalter meldet, kann dies zur Folge haben dass der entsprechende Mangel nicht rechtzeitig behoben werden kann und sein Recht auf Schadensersatz ausgeschlossen oder beschränkt wird.
  • Eine Beschwerde nach (vorzeitiger) Abreise ohne Benachrichtigung im Voraus von Bungalow.Net, berechtigt den Vermieter und Bungalow.Net von Akzeptanz der Beschwerde oder jede Form der Wiedergutmachung abzulehnen, es sei denn es wird von Bungalow.Net anderweitig entschieden.
  • Wenn eine Beschwerde nicht zufriedenstellend gelöst wird, muss dies schriftlich begründet werden und an Bungalow.Net innerhalb einem Monats nach der Reise oder nach dem ursprünglichen Tag der Abreise vorgelegt werden. Der Reisende sollte eine Kopie der Beschwerde zu dieser schriftlichen Beschwerde anhängen.
  • Wenn die Beschwerde die Verwirklichung des Mietvertrages betrifft, muss dies schriftlich und tatsächlich von den Reisenden innerhalb eines Monats bei Bungalow.Net eingereicht werden.
  • Wenn der Reisende verzögert die Beschwerde rechtzeitig einzureichen, wird der Reiseveranstalter darauf keine Rücksicht nehmen, es sei denn die Zusendung kann nicht mit der Nachlässigkeit des Reisenden in Zusammenhang gebracht werden. Der Reiseveranstalter wird den Reisenden per Brief oder per E-Mail benachrichtigen.
  • Nach Eingehen der Beschwerde erhält der Reisende davon eine schriftliche Bestätigung. Eine konkrete Antwort wird innerhalb von zwei Wochen gegeben, einschließlich der voraussichtlichen Bearbeitungsdauer.
    Wenn die Bearbeitung der Beschwerde länger dauert, wird Bungalow.Net dem Reisenden innerhalb von 14 Tagen schriftlich benachrichtigen und mitteilen wann er mit einer konkrekten Antwort rechnen kann.
  • Bungalow.Net tritt im Beschwerdeverfahren als Vermittler auf und wiegt die Interessen der Reisenden und Vermieter ab um für beide Parteien eine angenemessene Lösung zu suchen. Sollte es zwischen beiden Parteien zu keiner befriedigenden Einigung kommen, kann sich der Reisende an die Verbraucherschlichtungsstelle oder einen zuständigen Richter des Bezirksgerichts in Zwolle wenden. Für alle Streitigkeiten ist niederländisches Recht anwendbar.

  • Artikel 18. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Stornierungsfonds
    Was verstehet man darunter … ?
    • Unterbrechungskompensation: die Vergütung, die Sie für jeden unbenutzten Tag Ihrer Reise erhalten.
    • Stornierungskosten: die volle oder ein Teil der Reisekosten und / oder die Verwaltungsgebühren für die Buchung, die Sie zahlen müssen, wenn Sie eine Reise stornieren, die Sie gebucht haben. Der Höchstbetrag dafür ist die versicherte Summe, die auf Ihrer Buchungsbestätigung angegeben ist.
    • Zahlung: Sie sind verpflichtet, die Prämie des Kündigungsfonds direkt zu Beginn des Versicherungszeitraums zu bezahlen.
    • Ernsthafte Krankheit: eine Krankheit, die nicht ohne sofortige Behandlung geheilt wird und die auch bei der Behandlung dauerhafte Konsequenzen haben kann.
    • Familienangehörige ersten Grades: Ihr (Ex-) Ehegatte oder die Person, mit der Sie leben und mit wem Sie eine eingetragene Partnerschaft oder Zusammenlebensvertrag haben, Eltern*, Adoptiveltern*, Pflegeeltern*, Stiefeltern*, Schwiegereltern*, Kinder, adoptierte Kinder, Pflegekinder, Stiefkinder, Schwiegersöhne* und Schwiegertöchter*.
    • Familienangehörige zweiten Grades: Brüder, Schwestern, Großeltern*, Enkel, Brüder* und Schwägerinnen*.
    • Familienangehörige dritten Grades: Neffen und Nichten (nur Kinder von Brüdern oder Schwestern), Onkel* und Tanten* (Brüder oder Schwestern von Vater oder Mutter), Urgroßeltern und Urenkel.
    • Familie: die Personen, die mit Ihnen in Ihrem Haus leben und mit wem Sie reisen. Wenn Sie alleine reisen, sehen wir Sie auch als Familie an.
    • Person, die in Ihrem Haus wohnt: eine Person, mit der Sie (in familiärer Atmosphäre) in Ihrem Haus leben, aber Sie reisen nicht mit. Studentenwohnheim ist ausgeschlossen.
    • Mitversichert: eine Person, die wie Sie auf der Grundlage dieses Stornierungsfonds versichert ist.
    • Unbenutzte Reisetage: Reisetage, die Sie aufgrund eines unerwarteten Ereignisses nicht an Ihrem Ziel oder in Ihrer Unterkunft verbringen konnten.
    • Unfall: ein plötzlicher äußerer heftiger Vorfall. Jede Verletzung muss von einem Arzt bestätigt werden.
    • Reise: gebuchte Reise und / oder Unterkunft.
    • Reisebegleiter: eine Person, mit der Sie eine Reise- oder Mietordnung gebucht haben. Diese Person ist im Buchungs- oder Reservierungsformular benannt.
    • Reise-Summe: der Gesamtbetrag, den Sie an Bungalow.Net für Buchungen und Reservierungen für die Unterkunft bezahlt haben. Die Kosten, die Sie an Ihrem Ziel anfallen, sind nicht im Reisegeld enthalten. Dies sind Dienstleistungen und Kosten, die direkt an den Vermieter / Hausmeister gezahlt werden, aber auch z.B. Eintrittskarten für Museen oder Attraktionen und Ausflüge.
    • Reise-Summe pro Tag: die Gesamtsumme, vorher gezahlte Reisesumme, geteilt durch die Gesamtzahl der Reisetage.
    • Sie / Ihr: die Person, die den Fonds und alle mitversicherten Personen beauftragt hat.
    * Dies bezieht sich auf Partner, die die gleiche Beziehung durch Ehe, eine eingetragene Partnerschaft und / oder Zusammenlebensvereinbarung haben.
    Stornierung der Reise
    Wann sind Sie versichert?
    Sie sind für die Stornierungskosten versichert, sobald Sie diesen Fonds bis zum Abreisetag von Ihrer Unterkunft übernommen haben, wie in der Bestätigung angegeben.
  • Wofür sind Sie versichert?
    Die Reisesumme, einschließlich der Zuschläge, die Sie im Voraus an Bungalow.Net bezahlt haben, ist versichert.
  • In welchen Fällen sind Sie versichert?
    Sie sind in folgenden Fällen für Stornierungskosten versichert:
    1. Sie, ein Familienmitglied ersten oder zweiten Grades oder eine Person, die in Ihrem Haus stirbt, wird ernsthaft krank oder wird bei einem Unfall schwer verletzt.
    2. Ein Familienmitglied dritten Grades stirbt.
    3. Nach der Buchung Ihrer Reise, Sie oder Ihr Partner entdecken, dass Sie / sie ist / sind schwanger und das hat direkte Konsequenzen für die Reise, die Sie gebucht haben.
    4. Sie, eine Mitversicherte, eine Person, die Ihr Zuhause oder ein zu Hause lebendes Kind teilt, muss eine medizinisch notwendige Intervention durchlaufen.
    5. Weniger als 30 Tage vor dem Reisebeginn finden Sie unerwartet eine Miete oder ein neues Immobilienhaus. Sie sind auch versichert, wenn Sie während Ihrer Reise für die Übertragung Ihres bestehenden Hauses anwesend sein müssen, aber nur, wenn Sie keinen Einfluss auf die Lieferung oder Überweisung haben.
    6. Die Person, die im Ausland wohnt und mit wem sie bei Ihrer Reise bleiben würden, wird ernsthaft krank, wird bei einem Unfall schwer verletzt oder stirbt, und infolgedessen können Sie nicht länger bleiben.
    7. Aus unerwarteten medizinischen Gründen können Sie nicht die Impfungen haben, die für Ihr Reiseziel obligatorisch sind. Es gab auch keine Möglichkeit, diese Infomrationen im Voraus zu wissen.
    8. Unerwartet, ohne eigenes Verschulden, können Sie kein Visum für Ihr Reiseziel im Ausland erhalten.
    9. Ohne eigenes Willen verliert man die feste Arbeit und wird arbeitslos.
    10. Nach einer Zeit der Arbeitslosigkeit wird Ihnen ein Job angeboten und Ihr neuer Arbeitgeber akzeptiert nicht die Reise, die Sie gebucht haben, denn er braucht Sie, um an den Tagen zu arbeiten, an denen Ihre Reise geplant ist. Dies muss mindestens 20 Stunden pro Woche für mindestens sechs Monate betragen.
    11. Ihre langfristige Beziehung oder Ehe zerbricht unerwartet. "Langfristige Beziehung" bezieht sich auf eine Beziehung in einem gemeinsamen Haushalt.
    12. Am Tag Ihrer Abreise verliert man die Reisedokumente und meldet dies unverzüglich bei der Polizei.
    13 Ihr Elternteil(en) oder Kind(er) brauchen (Notwendigkeit) unerwartet Pflege, die nur Sie bieten können.
    14. Das private Fahrzeug, mit dem Sie die Reise machen sollten, zerlegt 30 Tage vor Anreise, aufgrund eines externen Problems. Das Fahrzeug kann nicht rechtzeitig ausgetauscht oder repariert werden. Ein "externes Problem" ist z.B. Eine Kollision, ein Sturm oder Diebstahl. Dies beeingrift rein mechanische Ausfälle und dergleichen nicht.
    15. Sie oder ein anderer Versicherter muss zu Hause sein, aufgrund von Sachschäden an einer Immobilie, Mietshaus oder der Firma, wo Sie oder die versicherte Person arbeiten. Alle diese Ereignisse sind unvorhergesehen, passieren unerwartet und finden während der Laufzeit dieser Kündigungspolitik statt.
  • Was ist nicht versichert?
    Haben Sie den Stornierungsfonds mehr als sieben Tage nach der Buchung gebucht? Und mussten Sie die Reise wegen einer Krankheit oder einer Störung, die Sie erlitten haben, stornieren, ein Familienmitglied ersten, zweiten oder dritten Grades, Eurer Stellvertreter oder eine Person, die Ihre Zuhause teilt? Und ist diese Krankheit oder Störung bereits in den drei Monaten vor dem Vertrag aufgetreten? In diesem Fall erhalten Sie keine Rückerstattung für Ihre Stornierungskosten.
  • Was werden Sie zurückerstattet bekommen?
    - Wir erstatten die Stornierungskosten bis zu einem Höchstbetrag der Reisekosten, einschließlich der Zuschläge, die Sie im Voraus an Bungalow.Net bezahlt haben.
    - Der Höchstbetrag, den wir dafür erstatten, ist der auf Ihrer Buchungsbestätigung angegebene Betrag.
    - Die Rückerstattung für alle Versicherten ist auf die Erstattung für maximal 4 Familien oder 9 Reisende (Nicht-Familie) beschränkt.
    - Hat das Reisebüro bereits einen Teil der Reisebilanz zurückgezahlt, oder sind Sie dazu berechtigt? Dann werden wir diesen Betrag von unserer Erstattung abziehen. Gleiches gilt für alle anderen Erstattungen, die Sie erhalten haben oder denen Sie zustehen.
  • Sie unterbrechen Ihre Reise
    Wann sind Sie versichert?
    Sie sind während der Reise versichert. Die Anfangs- und Endtermine für Ihre Reise werden auf Ihrer Buchungsbestätigung angezeigt.
  • In welchen Fällen sind Sie versichert?
    Mit dieser Deckung haben Sie Anspruch auf Entschädigung, wenn Sie während Ihrer Reise frühzeitig nach Hause zurückkehren müssen, aber dies gilt nur in folgenden Fällen:
    1. Sie, ein Familienmitglied ersten oder zweiten Grades oder eine Person, die in Ihrem Haus stirbt, wird ernsthaft krank oder wird bei einem Unfall schwer verletzt.
    2. Ein Familienmitglied dritten Grades stirbt.
    3. Sie oder Ihr Partner leiden während der Schwangerschaft an Komplikationen.
    4. Sie, Ihr Partner oder ein zu Hause lebendes Kind muss unerwartet einer medizinisch notwendigen Intervention unterziehen.
    5. Die Person, mit der Sie während Ihrer Reise wohnen, die im Ausland wohnt, wird schwer krank, wird bei einem Unfall schwer verletzt oder stirbt und kann die Reise nicht mehr antreten.
    6. Sie müssen wegen schweren Schäden an Ihrem Haus oder dem Unternehmen, wo Sie arbeiten, zurückkehren.

    Haben Sie Anspruch auf Entschädigung? Dann gilt dies nicht für Ihre gesamte Gruppe von Reisebegleitern, sondern für ein Maximum von einer Familie versichert mit uns oder einem Mitversicherten. Wenn Sie oder eine mitversicherte Person sterben, sind alle versicherten Personen dann berechtigt, diese Deckung zu haben.
  • Was ist nicht versichert?
    Haben Sie den Stornierungsfonds mehr als sieben Tage nach der Buchung gebucht? Und müssen Sie Ihre Reise wegen einer Krankheit oder einer Störung, die Sie erlitten haben, stornieren, ein Familienmitglied ersten, zweiten oder dritten Grades, ein Stellvertreter oder eine Person, die Ihren Zuhause teilt? Und ist diese Krankheit oder Störung bereits in den drei Monaten vor dem Vertrag aufgetreten? In diesem Fall erhalten Sie keine Rückerstattung für Ihre Stornierungskosten.
  • Was werden Sie zurückerstattet bekommen?
    Mussten Sie Ihre Reise frühzeitig unterbrechen und sind Sie eigentlich schon früher zurückgekehrt? Dann haben Sie Anspruch auf Entschädigung für die unbenutzten Reisetage. Wir erstatten nur volle Tage. Wir ziehen die Beträge ab, die Ihnen bereits aus der Entschädigung zurückerstattet wurden.

    Artikel 19. Bedingungen Schadenfonds Die Versicherung gilt für die Mietzeit für in der Buchungsbestätigung angegebenen Unterkunft.
    Innerhalb der Gültigkeitsdauer der Versicherung, wird die Deckung wirksam sobald der Versicherte und/oder sein Gepäck die Unterkunft bei Beginn der vereinbarten Mietzeit (einschließlich eines Hotelzimmers oder eines Bootes) besetzt hat und verliert die Gültigkeit, wenn der Versicherte und/oder sein Gepäck die Unterkunft am Ende der Mietzeit verlassen hat.
    Der Versicherte ist verpflichtet, die Prämie vor Beginn der Versicherung zu zahlen. Sobald die Deckung wirksam geworden ist, besteht kein Recht auf Rückzahlung der Prämie.
    Deckung der Schaden der Unterkunft< br /> Erstattung erfolgt für:
    - Beschädigung der Unterkunfts und des Inventars, den der Versicherte gemietet hat.
    - Schäden an einem gemieteten Safe während des Aufenthalts, als Folge des Verlustes seines Schlüssels.
    - Schäden an der Haustür, wenn es notwendig war, um infolge des Verlustes der Schlüssel die Haustür mit Gewalt zu öffen.
    - Erstattung erfolgt, wenn der Versicherte für den entstandenen Schaden haftbar gemacht wird und der Schaden über € 25,- ist.
    - Die maximale Rückerstattung beträgt € 2.500,- pro Mietvertrag.

    Es sind keine Zahlungen oder Hilfestellungen zu leisten:
    - wenn die versicherte oder interessierte Partei eine falsche Aussage macht und / oder eine falsche Version von Ereignissen gibt. In solchen Fällen erlischt das Recht auf Zahlung in Bezug auf die gesamte Forderung, auch in Bezug auf die Teile des Anspruchs, für welche keine falschen Aussagen und / oder falsche Versionen von Ereignissen gemacht wurden;
    - wenn die versicherte oder interessierte Partei keine der Verpflichtungen erfüllt, die auf ihm im Rahmen dieser Versicherungspolice liegen;
    - verursacht oder durch grobe Fahrlässigkeit oder Absicht oder mit dem Ziel der versicherten oder interessierten Partei oder eines Versuches zu diesem Zweck möglich geworden ist;
    - die direkt oder indirekt mit dem Selbstmord des Versicherten verbunden sind, oder ein Versuch zu solch einer Situation;
    - im Zusammenhang mit oder als Folge der Teilnahme an einem Verbrechen oder bei einem Versuch zu solch einer Situation;
    - verursacht oder ermöglicht nach Alkoholkonsum oder durch Verwendung von berauschende, anregende oder ähnliche Stoffe des Versicherten;

    Bei Ausübung von Tätigkeiten, bei denen ein Verbot wissentlich und vorsätzlich ignoriert wurde, wird keine Zahlung geleistet. Es wird keine Zahlung für Schäden durch Fahren oder Segeln mit der Unterkunft gemacht. (Boot)

    Allgemeine Pflichten Der Versicherte oder interessierte Partei ist verpflichtet: - alles zu machen um Schäden zu verhindern, zu minimieren oder zu begrenzen;
    - Bungalow.Net die notwendige Kooperation zu geben und die Informationen wahrheitsgemäß zu liefern;
    - die Umstände, die zu einem Zahlungsantrag führen zu aufzeigen;
    - die Originaldokumente vor zu legen;
    - mit Dirtten zusammen zu arbeiten, gegebenenfalls durch eine Übertragung von Rechten.

    Der Versicherte und der Betroffene sind verpflichtet Bungalow.Net Anträgen auf Zahlung und / oder Unterstützung für die Policendetails zusammen mit den Rechnungen so bald wie möglich, jedoch spätestens innerhalb 1 Monats nach Ablauf der Gültigkeitsdauer der Versicherung, durch die Zusendung eines vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Forderungsformulars vorzulegen.
    Mitgeteilte Mitteilungen dienen auch der Beurteilung der Forderung und des Anspruchs auf Zahlung.

  • Thuiswinkel Pdf version

    Allgemeine Geschäftsbedingungen Thuiswinkel

    Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen der niederländischen „Nederlandse Thuiswinkel Organisatie“ sind entstanden in Abstimmung mit dem Verbraucherverband im Rahmen der CZ (Coördinatiegroep Zelfreguleringsoverleg), sie treten mit Eingang 1. Januar 2009 in Kraft.


    Artikel 1 – Definitionen

    Die folgenden Definitionen gelten in diesen Bedingungen:

    1. Unternehmer: die natürliche oder Rechtsperson, die Mitglied der Organisation „Nederlandse Thuiswinkel“ ist und der Produkte und/oder Dienstleistungen dem Verbraucher aus Distanz anbietet;
    2. Verbraucher: die natürliche Person, die nicht in Ausübung eines Berufs oder für ein Unternehmen handelt und einen Vertrag auf Distanz mit dem Unternehmer abschließt;
    3. Vertrag auf Distanz: ein Vertrag, bei dem im Rahmen eines von dem Unternehmer organisierten Systems für den Verkauf von Produkten und/oder Diensten bis zum Vertragsabschluss ausschließlich eine oder mehrere Fernkommunikationstechnologien Anwendung finden;
    4. Fernkommunikationstechnologie: Mittel, die genutzt werden können zum Abschluss eines Vertrags ohne ein Zusammentreffen von Verbraucher und Unternehmer zur gleichen Zeit am selben Ort
    5. Bedenkzeit: Frist, in der der Verbraucher sein Recht auf Rücktritt vom Vertrag wahrnehmen kann
    6. Recht auf Rücktritt vom Vertrag: die Möglichkeit für den Verbraucher, innerhalb der Bedenkzeit von dem Vertrag auf Distanz zurückzutreten;
    7. Tag: Kalendertag;
    8. Dauer Transaktion: ein Vertrag auf Distanz über eine Reihe von Produkten und/oder Dienstleistungen, bei denen die Lieferung- und/oder Abnahmepflicht über einen gewissen Zeitraum verteilt ist;
    9. Dauerdatenträger: jedes Mittel, das dem Verbraucher oder Unternehmer dazu dient, persönlich an ihn gerichtete Information zu speichern in einer Weise, die die unveränderte Reproduktion dieser zu einem späteren Zeitpunkt ermöglicht.



    Artikel 2 – Identität des Unternehmers

    Bungalow.Net Trading N.V.
    Scharlooweg 25, unit 400, Willemstad, Curaçao
    Telefonnummer +49 (0)30 896 77 99 19
    Telefonisch zu erreichen von Montag bis Freitag von 8.30 bis 18.00 Uhr
    Emailadresse: info@bungalow.eu
    KvK: 102534
    Steuernummer: 102181421


    Artikel 3 –Geltungsbereich

    1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Angebote des Unternehmers und für jeden zwischen Unternehmer und Verbraucher.
    2. Vor Abschluss des Vertrags auf Distanz wird dem Verbraucher der Text der allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Verfügung gestellt. Wenn dies aus einzusehenden Gründen nicht möglich ist, wird vor dem Abschluss des Vertrags auf Distanz angegeben, dass der Text der Allgemeinen Geschäftsbedingungen dem Verbraucher auf Anfrage und möglichst kostenlos zugeschickt wird.
    3. Wenn der Vertrag auf Distanz elektronisch abgeschlossen wird, kann abweichend vom vorigen Paragraphen und bevor der Vertrag auf Distanz geschlossen wird, der Text der Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf dem elektronischen Weg dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden, auf eine Weise, die die einfache Speicherung auf einen Dauerdatenträger ermöglicht. Sollte dies aus einsichtigen Gründen nicht möglich sein, wird, vor Abschluss des Vertrags auf Distanz, angegeben, wo die Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf elektronischem Weg einzusehen sind und dass sie auf Anfrage des Verbrauchers elektronisch oder auf andere Weise kostenlos zugeschickt werden.
    4. Sollten über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hinaus andere Bedingungen für spezifische Produkte und/oder Dienstleistungen gelten, trifft Artikel zwei und drei zu und kann sich der Verbraucher im Fall von gegensätzlichen Geschäftsbedingungen auf die berufen, die für ihn am günstigsten sind.


    Artikel 4 – Das Angebot

    1. Wenn ein Angebot nur in einem begrenzten Zeitraum oder zu bestimmten Bedingungen gilt, steht dies ausdrücklich im Angebot angegeben.
    2. Das Angebot enthält eine vollständige und genaue Beschreibung der angebotenen Produkte und/oder Dienste. Die Beschreibung ist ausreichend detailliert, um dem Verbraucher Beurteilung des Angebots zu ermöglichen. Wenn der Unternehmer Bildmaterial verwendet, so ist dies eine wahrheitsgetreue Wiedergabe der angebotenen Produkte und/oder Dienste. Für Fehler im Angebot ist der Unternehmer nicht haftbar.
    3. Jedes Angebot enthält Informationen zu Rechten und Pflichten, die mit der Akzeptanz des Vertrags einhergehen. Die betrifft insbesondere:

    - Preis einschl. Steuern;
    - eventuelle Lieferkosten;
    - die Weise, in der der Vertrag zustande kommt und welche Handlungen dafür verrichtet werden müssen;
    - der Geltungsbereich des Rechts zum Rücktritt vom Vertrag;
    - die Zahlungsart, Weise von Lieferung oder Ausführen des Vertrags;
    - Frist zur Annahme des Vertrags bzw. die Frist zur Gewährleistung der Preisstabilität.
    - die Höhe der Gebühren für Fernkommunikation, falls die Berechnung der Nutzungskosten für die Fernkiommunikationstechnik anders erfolgt als auf Grundlage einer Basisgebühr;
    - falls der Vertrag nach Abschluss abgelegt wird, die Weise, in der der Verbraucher dazu Zugang haben kann;
    - die Weise, in der der Verbraucher vor Vertragsabschluss über von ihm nicht erwünschte Handlungen Kenntnis nehmen kann, ferner die Weise, in der er diese ungetan machen kann, bevor der Vertrag zustande kommt;
    - mögliche Sprachen neben dem Niederländischen, in denen der Vertragt abgeschlossen werden kann;
    - der Verhaltenskodex, nach dem der Unternehmer handelt und die Weise, auf die der Verbraucher diesen Verhaltenskodex elektronisch einsehen kann; und
    - die Mindestlaufzeit des Vertrags aus Distanz für den Fall einer kontinuierlichen oder periodischen Lieferung der Produkte oder Dienstleistungen.


    Artikel 5 – Der Vertrag

    1. Der Vertrag kommt, unter Inachtnahme der Bestimmungen in Absatz 4, zustande in dem Moment der Annahme des Angebots durch den Verbraucher, wobei den gestellten Bedingungen entsprochen wird.
    2. Wenn der Verbraucher das Angebot auf elektronischem Weg annimmt, bestätigt der Unternehmer auf elektronischem Weg unverzüglich den Erhalt. Solange der Erhalt nicht bestätigt ist, kann der Verbraucher den Vertrag lösen.
    3. Wenn der Vertrag elektronisch zustande kommt, trifft der Unternehmer adäquate technische und organisatorische Maßnahmen zur Sicherung der elektronischen Datenübertragung und sorgt er für eine sichere Webumgebung. Wenn für den Verbraucher eine elektronische Bezahlung möglich ist, wird der Unternehmer dafür adäquate Sicherungsmaßnahmen treffen.
    4. Der Unternehmer wird sich- im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten- informieren, ob der Verbraucher seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann, wie auch über alles Fakten und Faktoren, die für einen verantwortungsbewussten Vertragsabschluss von Belang sind. Wenn der Unternehmer auf der Grundlage dieser Ermittlungen gute Gründe hat, den Vertrag nicht abzuschließen, ist er berechtigt, die Ausführung einer Bestellung oder Anfrage begründet zu verweigern oder an die Ausführung besondere Bedingungen zu knüpfen.
    5. Der Unternehmer wird dem Verbraucher mit dem Produkt oder Dienst folgende Information zukommen lassen; schriftlich oder auf andere dem Verbraucher zugängliche Weise, so dass sie auf einen Dauerdatenträger zu speichern ist:

    a. die Besucheradresse, an die sich der Verbraucher mit Beschwerden wenden kann;
    b. die Bedingungen dafür und die Weise, in der der Verbraucher von seinem Recht auf Rücktritt vom Vertrag Gebrauch machen kann, sowie eine deutliche Angabe zu Geltung des Rechts auf Rücktritt;
    c. die Information über Dienstleistungen nach dem Kauf oder Garantieleistungen;
    d. die in Artikel 4 Absatz 3 dieser Bedingungen enthaltenen Angaben, es sei denn, der Unternehmer hat diese Angaben dem Verbraucher bereits vor Vertragsvollzug zukommen lassen;
    e. die Voraussetzungen für die Kündigung des Vertrags, wenn die Vertragsdauer länger als ein Jahr oder unbefristet ist.

    6. Wenn sich der Unternehmer zur Lieferung einer Reihe von Produkten oder Diensten verpflichtet hat, treffen die Bestimmungen des vorigen Artikels nur auf die erste Lieferung zu.


    Artikel 6 – Kosten im Fall des Widerrufs

    1. Wenn der Verbraucher von seinem Recht auf Rücktritt vom Vertrag Gebrauch macht, gehen die Kosten der Rücksendung auf seine Rechnung. Bei Bungalow.Net ist das Recht auf Rücktritt vom Vertrag nicht zutreffend.
    2. Wenn der Verbraucher einen Betrag gezahlt hat, wird der Unternehmer diesen so schnell wie möglich, spätestens jedoch innerhalb von 30 Tagen nach Rücksendung oder Widerruf zurückzahlen.


    Artikel 7 – Ausschluss des Rechtswegs

    1. Wenn der Verbraucher nicht das Recht auf Widerruf hat, kann dies vom Unternehmer lediglich ausgeschlossen werden, wenn dies deutlich im Angebot angegeben ist und rechtzeitig vor Vertragsabschluss gemeldet wurde.
    2. Ausschluss des Rechtswegs ist nur möglich für Produkte:

    a) die durch den Unternehmer erstellt sind entsprechend den Spezifikationen des Verbrauchers;
    b) die deutlich persönlicher Art sind;
    c) die aufgrund ihrer Eigenschaften nicht zurückgeschickt werden können;
    d) die schnell verderben oder veralten können;
    e) deren Preis Schwankungen des Finanzmarktes unterliegt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat;
    f) für Zeitungen und Zeitschriften;
    g) für Audio- und Video-Aufnahmen und Computersoftware, deren Versiegelung vom Verbraucher bereits geöffnet wurde.
    3. Ausschluss des Rechtswegs ist nur möglich für Dienstleistungen:

    a) betreffend Unterbringung, Transport, Restaurantunternehmen, Erholung, die zu einem bestimmten Datum oder einer bestimmten Frist durchzuführen sind;
    b) von denen die Ausführung mit ausdrücklicher Zustimmung des Verbrauchers begonnen wurde, vor Ablauf der Bedenkzeit;

    c) betreffend Wettspiel und Lotto.


    Artikel 8 – Der Preis

    1. Die im Angebot angegebenen Preise für Produkte und/oder Dienste werden entsprechend der im Angebot angegebenen Gültigkeitsfrist nicht erhöht, Preisänderungen in Folge von Veränderungen der MwSt. vorbehalten
    2. In Abweichung vom vorigen Artikel kann der Unternehmer Produkte oder Dienste, bei denen die Preise Schwankungen auf dem Finanzmarkt unterliegen, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat, zu variablen Preisen anbieten. Diese Bindung an Schwankungen und die Tatsache, dass eventuell angegebene Preise Richtpreise sind, werden beim Angebot angegeben.
    3. Preiserhöhungen innerhalb von 3 Monaten nach Vertragsabschluss sind nur dann gestattet, wenn sie als Folge gesetzlicher Regelungen oder Bestimmungen auftreten.
    4. Preiserhöhungen ab 3 Monaten nach Zustandekommen des Vertrags sind nur gestattet, wenn der Unternehmer dies ausgehandelt hat und:

    a) diese die Folge gesetzlicher Regelungen oder Bestimmungen sind; of
    b) der Verbraucher das Recht hat, den Vertrag zu kündigen bis zu dem Tag, an dem die Preiserhöhung in Kraft tritt.
    5. Die in dem Angebot angegebenen Produkte oder Dienste verstehen sich einschließlich MwSt.


    Artikel 9 – Erfüllung und Gewährleistung

    1. Der Unternehmer gewährleistet, dass die Produkte und/oder Dienste dem Vertrag, denen im Angebot angegebenen Spezifikationen, Qualitätsforderungen und/oder Angaben zu Verwendbarkeit entsprechen, sowie den am Tag des Vertragsabschlusses geltenden gesetzlichen Bestimmungen und/oder amtlichen Vorschriften.
    2. Eine von Unternehmer, Hersteller oder Importeur angebotene Garantieleistung ändert nichts an den Rechten und Forderungen, die der Verbraucher beim Unternehmer geltend machen kann im Fall von Mängeln oder der Nichteinhaltung von Verpflichtungen des Unternehmers, auf der Grundlage der Gesetzgebung und/oder des Vertrags.


    Artikel 10 – Lieferung und Ausführung

    1. Der Unternehmer lässt bei Anlieferung und Ausführung der Bestellungen von Produkten und Bearbeitung der Anfragen zu Dienstleistungen die größtmögliche Sorgfalt walten.
    2. Als Lieferort gilt die vom Verbraucher und Unternehmen angegebene Adresse.
    3. Unter Inachtnahme des betreffenden Wortlauts in Artikel 4 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen wird das Unternehmen akzeptierte Bestellungen schnellstmöglich und spätestens innerhalb von 30 Tagen ausführen, es sei denn, eine längere Lieferfrist wurde vereinbart. Sollte bei der Lieferung eine Verzögerung auftreten oder falls die Bestellung nicht bzw. nur teilweise ausgeführt wird, erhält der Verbraucher darüber spätestens einen Monat nach Aufgabe der Bestellung Bescheid. Der Verbraucher hat in jedem Fall das Recht, den Vertrag kostenfrei zu lösen sowie das Recht auf eventuellen Schadenersatz.
    4. Für den Fall der Vertragslösung wird der Unternehmer dem Verbraucher den bereits gezahlten Betrag so schnell wie möglich, spätestens jedoch innerhalb von 30 Tagen nach Vertragslösung zurückzahlen.
    5. Wenn die Lieferung eines bestellten Produkts unmöglich ist, wird sich der Unternehmer bemühen, einen Ersatz zur Verfügung zu stellen. Spätestens bei Lieferung wird auf deutliche und verständliche Weise vermeldet, dass ein Ersatzartikel geliefert wird. Bei ersatzweise gelieferten Artikeln kann das Recht auf Widerruf nicht ausgeschlossen werden. Die Kosten für die Rücksendung trägt der Unternehmer.
    6. Das Risiko für Schaden und/oder Verlust von Produkten liegt bis zum Zeitpunkt der Lieferung an den Verbraucher beim Unternehmer, es sei denn, es wurden ausdrücklich andere Vereinbarungen getroffen.


    Artikel 11 – Dauer Transaktionen

    1. Der Verbraucher kann einen für unbefristete Zeit eingegangenen Vertrag jederzeit kündigen unter Inachtnahme der dazu vereinbarten Kündigungsbestimmungen und einer Kündigungsfrist von höchstens einem Monat
    2. Ein für befristete Zeit eingegangener Vertrag hat eine Höchstlaufzeit von zwei Jahren.
    Wenn vereinbart wurde, dass der Vertrag auf Distanz stillschweigend verlängert wird, wird er unbefristet fortgesetzt und wird die Kündigungsfrist nach Verlängerung höchstens einen Monat betragen.


    Artikel 12 – Zahlung

    1. Wenn nicht anders vereinbart, muss der vom Verbraucher zu zahlende Betrag innerhalb von 14 Tagen nach Lieferung der Ware beglichen sein, oder im Falle eines Vertrags über eine Dienstleistung innerhalb von 14 Tagen nach Ausführung.
    2. Bei Verkauf von Produkten an Verbraucher darf in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen nie eine Vorauszahlung im Voraus von mehr als 50% verlangt werden. Wenn Vorauszahlung verlangt wird, kann
    der Verbraucher daraus kein Recht ableiten bezüglich der Ausführung von Bestellung oder Dienstleistun(en), ehe die vereinbarte Vorauszahlung stattgefunden hat.
    3. Der Verbraucher hat die Pflicht, dem Unternehmer fehlerhafte Angaben zu Zahlung unverzüglich zu melden.
    4. Im Nichtzahlungsfalle des Verbrauchers hat der >Unternehmer, ausgeschlossen rechtlicher Beschränkungen, das Recht, dem Verbraucher vorab vereinbarte Kosten in Rechung zu stellen.


    Artikel 13 – Umgang mit Beschwerden

    1. Der Unternehmer verfügt über ein ausreichend beschriebenes Beschwerdeverfahren und behandelt Beschwerden entsprechend.
    2. Beschwerden über die Ausführung des Vertrags werden schnellstmöglich, vollständig und deutlich beschrieben dem Unternehmer vorgelegt, nachdem der Verbraucher die Mängel festgestellt hat.
    3. Bei dem Unternehmer eingegangene Beschwerden werden innerhalb einer Frist, gerechnet ab Eingangsdatum, beantwortet. Wenn eine Beschwerde eine absehbar längere Bearbeitungszeit beansprucht, antwortet der Unternehmer innerhalb von 14 Tagen mit einer Eingangsnachricht und einer Angabe, wann der Verbraucher eine ausführlichere Antwort erwarten kann.
    4. Eine Beschwerde über ein Produkt, Dienstleistung oder Service des Unternehmers kann ebenfalls mit einem Beschwerdeformular der Verbraucherseite von der Webseite der “Nederlandse Thuiswinkel Organisatie“ eingereicht werden. Die Beschwerde geht dann sowohl an den betreffenden Unternehmer als auch an die „Nederlandse Thuiswinkel Organisatie“.
    5. Wenn eine Beschwerde nicht in gegenseitigem Einvernehmen geklärt werden kann, entsteht ein Rechtsstreit.


    Artikel 14 – Streitigkeiten

    1. Verträge zwischen Unternehmer und Verbraucher, auf die die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zutreffen, unterliegen ausschließlich der Zuständigkeit und Gerichtsbarkeit niederländischer Gerichte.
    2. Streitigkeiten zwischen Verbraucher und Unternehmer über Zustandekommen oder Ausführung von Verträgen über vom Unternehmer zu liefernde oder gelieferte Produkte und Dienstleistungen können unter Inachtnahme folgender Bestimmungen sowohl vom Verbraucher als auch vom Unternehmer der Schiedskommission vorgelegt werden: Geschillencommissie Thuiswinkel, Postbus 90600, 2509 LP in Den Haag (www.sgc.nl).
    3. Ein Streitfall wird von der Schiedskommission nur dann behandelt, wenn der Verbraucher die Beschwerde erst innerhalb der vereinbarten Zeit dem Unternehmer vorgelegt hat.
    4. Spätestens drei Monate nach Entstehung des Streitfalls muss der Streit der Schiedskommission schriftlich vorliegen.
    5. Wenn der Verbraucher den Streitfall der Schiedskommission vorlegen will, ist diese Entscheidung für den Unternehmer verbindlich. Wenn der Unternehmer dies tun will, wird der Verbraucher innerhalb von fünf Wochen nach vom Unternehmer schriftlich eingereichter Bitte, Stellung nehmen, ob er wünscht, den Streitsfall einem zuständigen Richter vorzulegen. Bekommt der Unternehmer über die Entscheidung des Verbrauchers nicht innerhalb einer Frist von fünf Wochen Bescheid, ist der Unternehmer berechtigt, den Streitfall einem zuständigen Richter vorzulegen.
    6. Die Schiedskommission entscheidet über den Fall entsprechend den für Schiedskommissionen geltenden Bestimmungen. Die Entscheidungen der Schiedskommissionen verstehen sich als verbindliche Empfehlung.
    7. Die Schiedskommission wird einen Streitfall nicht behandeln oder die Behandlung beenden, wenn dem Unternehmer Bezahlungsaufschub gewährt wurde, dieser Konkurs angemeldet hat oder die Unternehmeraktivitäten beendet wurden, bevor der Streit durch die Schiedskommission behandelt ist.
    8. Wenn neben der Schiedskommission „Geschillencommissie Thuiswinkel“ eine andere anerkannte Institution oder eine bei der Verbraucherstiftung „Geschillencommissies voor Consumentenzaken (SGC)“ oder bei „Klachteninstituut Financiële Dienstverlening (Kifid)“ angeschlossene Schiedskommission zuständig ist, gilt für Streitsfälle, in denen es hauptsächlich um die Methode Verkauf und Dienstleistung auf Distanz geht, ausschließlich die Schiedskommission „Geschillencommissie Thuiswinkel“ als zuständig. Für alle sonstigen Streitfälle die anderen bei „SGC“ oder „Kifid“ angeschlossenen Institutionen.


    Artikel 15 – Garantie Branchenvereinigung

    1. Die Organisation „Nederlandse Thuiswinkel Organisatie“ wird schnellstmöglich die Verpflichtungen des Unternehmers gegenüber dem Verbraucher bezüglich einer ihm von der Schiedskommission auferlegten verbindlicher Empfehlung wahrnehmen, wenn dieser Unternehmer seinen Verbindlichkeiten nicht innerhalb der dafür als verbindlich genannten Frist nachgekommen ist. Die Übernahme der Verbindlichkeiten des Unternehmers durch die „Nederlandse Thuiswinkel Organisatie“ wird ausgestellt, wenn die verbindliche Empfehlung innerhalb von zwei Monaten nach Ausstellungsdatum entsprechend den Bestimmungen der Schiedskommission dem Richter vorgelegt wurde und verfällt durch Inkrafttreten eines Urteils, in dem der Richter die verbindliche Empfehlung als hinfällig erklärt hat.
    2. Für die Inanspruchnahme dieser Garantie ist es notwendig, dass der Verbraucher schriftlich Widerspruch einlegt bei der „Nederlandse Thuiswinkel Organisatie“.


    Artikel 16 Ergänzende oder abweichende Bestimmungen

    Ergänzende bzw. von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Bestimmungen dürfen nicht zum Nachteil des Verbrauchers gereichen und müssen schriftlich festgehalten sein, auf eine Weise, dass sie auf einem Dauerdatenträger gespeichert werden können und zugänglich sind.


    Artikel 17– Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen „Thuiswinkel“

    1. Die „Nederlandse Thuiswinkel Organisatie“ wird diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht ändern, ohne Rücksprache mit dem Verbraucherschutz zu halten.
    2. Änderungen dieser Bedingungen sind nur rechtskräftig, wenn sie auf passende Weise veröffentlicht sind, d.h. dass bei betreffenden Änderungen während der Laufzeit des Angebots der für den Verbraucher am vorteilhafteste Bestimmung der Vorzug gegeben wird.
    Adresse Nederlandse Thuiswinkel Organisatie: Postbus 7001, 6710 CB EDE, Niederlanden.